Faire Wirtschaft

Menschenrechtsverletzungen und Korruption werden bei PALFINGER als moralisch untragbar gesehen. Sie widersprechen den Unternehmenswerten und schaden der Wirtschaft – und somit auch PALFINGER selbst. Bei Verdacht auf allfällige Unregelmäßigkeiten wird daher rasch gehandelt. Zur Vermeidung oder allenfalls zur Aufdeckung von Verstößen hat PALFINGER mehrstufige Maßnahmen implementiert.

KONZERNRICHTLINIEN UND CODE OF CONDUCT

Der PALFINGER Code of Conduct ergänzt die Gruppenrichtlinien, die wesentliche Geschäftsprozesse entlang der Wertschöpfungskette definieren. Der PALFINGER Code of Conduct regelt unter anderem die Einhaltung und Überprüfung von Menschenrechtsaspekten oder die Vermeidung von Kinder-, Zwangs- und Pflichtarbeit auch in der Lieferkette. Darüber hinaus gibt es eine interne Richtlinie mit „Verhaltensregeln zur Verhinderung von Korruption und wettbewerbswidrigem Verhalten“.

Seit 2010 enthalten Verträge mit Mitarbeitern, Händlern, Lieferanten und Kooperationspartnern verbindliche Verweise auf den PALFINGER Code of Conduct. Der Code ist auch auf der Unternehmenswebsite zu finden, ebenso wie ein Video, das die Kommunikation unterstützt. Für den Berichtszeitraum 2017 ist nach vorliegenden Ergebnissen keine Kinder-, Zwangs- oder Pflichtarbeit an PALFINGER Standorten bekannt, noch sind junge Mitarbeiter einer gefährlichen Arbeit ausgesetzt. Auch an risikobehafteten Standorten, wie beispielsweise in Asien, ist die Einhaltung des Code of Conduct verpflichtend.

Im Falle schwerwiegender Verstöße gegen den Code of Conduct, die Verhaltensregeln oder andere Gruppenrichtlinien definiert die Abteilung Internal Audit in Abstimmung mit dem Vorstand eine Vorgehensweise für deren Analyse. Bei Bedarf werden externe Spezialisten herangezogen. Je nach Ergebnis dieser Analyse wird eine Entscheidung über die weiteren Schritte getroffen.

VIER-AUGEN-PRINZIP UND FUNKTIONSTRENNUNG

Für Unterschriftsleistungen im Geschäftsverkehr mit Dritten und für interne Freigaben, sofern dadurch Rechte bzw. Verpflichtungen begründet sind, gilt das Vier-Augen-Prinzip. Das bedeutet, dass gemäß Konzernrichtlinie zwei Unterschriften von zuständigen vertretungsbefugten Personen der jeweiligen lokalen Einheit nötig sind. Detaillierte Unterschriftenregelungen, die lokale Prozesse sowie sinnvolle Wertgrenzen berücksichtigen, werden regelmäßig überprüft, angepasst bzw. laufend detailliert und aktualisiert.

PALFINGER legt auch in kleineren Unternehmenseinheiten Wert auf Funktionstrennung. Eine Person darf nicht mehrere kritische Funktionen gleichzeitig innehaben. Dieses Prinzip soll Fehler sowie die Wahrscheinlichkeit von Korruption reduzieren, vor allem aber auch die Mitarbeiter schützen. So kann beispielsweise eine Person nicht gleichzeitig eine Bestellung vornehmen und eine Rechnung einbuchen.

INFORMATION ÜBER LEITLINIEN UND UNTERNEHMENSETHIK

Die Konzernabteilung Risk Management berichtet dem PALFINGER Management in einem Risk Management Newsletter regelmäßig über Neuigkeiten, insbesondere über Ratschläge zur Vermeidung bzw. Aufdeckung von Korruption durch Dritte. Gruppenrichtlinien werden über standardisierte Prozesse an das gesamte Management-Team und weiter an das jeweils lokale Management kommuniziert.

Neue Mitarbeiter erhalten Willkommensmappen und eine Onboarding-Schulung, in denen auch auf die PALFINGER Werte und die Maßnahmen zur Korruptionsvermeidung hingewiesen wird. Die Finanz- und Personalmitarbeiter sowie Geschäftsführungen erhalten von der Rechtsabteilung Informationsmaterial zu Compliance bei PALFINGER. Mit Vertriebsbereichen wurden im Berichtszeitraum Workshops hinsichtlich kartellrechtlicher Compliance abgehalten.

INTERNE AUDITS UND RISK MANAGEMENT

Die Abteilung Corporate Risk Management führt laufend Prüfungen in den Unternehmen der PALFINGER Gruppe durch und spricht im Rahmen von Workshops mit den Mitarbeitern über Ethik und Korruption. Im Jahr 2017 wurden drei Audits in Österreich, Norwegen und den USA durchgeführt und abgeschlossen. 

Eine Integrity Line ermöglicht die anonyme Einmeldung von möglichen Gesetzes- und Richtlinienverstößen in Verbindung mit Unternehmen der PALFINGER Gruppe. Sie ist über die Unternehmenswebsite erreichbar, die Meldungen gehen bei der firmeninternen Abteilung Corporate Risk Management ein. Im Berichtszeitraum gab es eine interne begründete, jedoch unwesentliche Meldung. Das Thema wurde mit entsprechenden Maßnahmen umgehend behoben.

COMPLIANCE-VERSTÖSSE

Compliance-Verstöße werden zentral in der Rechtsabteilung gemeldet. Im Jahr 2017 wurden bei PALFINGER wie in den Vorjahren keine wesentlichen Fälle von Korruption gemeldet. Drei intern begründeten, aber unwesentlichen Fällen wurde nachgegangen, und entsprechende Maßnahmen wurden gesetzt. Es wurden zwei Mitarbeiter entlassen. Es gab keine Vorfälle mit Geschäftspartnern. 

Es gab keine öffentlichen Klagen im Zusammenhang mit Korruption, die im Berichtszeitraum gegen die Organisation oder deren Angestellte eingeleitet wurden. Ebenso mussten keine wesentlichen Bußgelder wegen Verletzung von Rechtsvorschriften entrichtet werden. Es sind keine Klagen aufgrund wettbewerbswidrigen Verhaltens anhängig. Umweltschutzgesetze und -verordnungen sowie Gesetze und Vorschriften im sozialen und wirtschaftlichen Bereich wurden eingehalten. Es gab auch keine Verstöße in Zusammenhang mit Gesundheits- und Sicherheitsauswirkungen von Produkten und Dienstleistungen, mit Produkt- und Dienstleistungsinformationen oder der Kennzeichnung und auch nicht in Zusammenhang mit Marketing und Kommunikation.