Nachhaltigkeitsprozess

Prozess

Nachhaltigkeit ist in der Strategie der PALFINGER Gruppe verankert, und die Unternehmensführung bekennt sich zu einer konzernweit professionellen Umsetzung. Das Nachhaltigkeitsmanagement liegt im Zuständigkeitsbereich des Vorstandsvorsitzenden. Die Nachhaltigkeitsbeauftragte ist Teil des Teams Corporate Communications & Investor Relations und berichtet direkt an den Vorstand.

NH Themen

Wesentlichkeitsanalyse

Aufgrund der Veränderungen der vergangenen Jahre im Unternehmen und im Umfeld führte PALFINGER im Jahr 2017 erneut eine umfassende Wesentlichkeitsanalyse durch. Damit wurden die wesentlichen ökonomischen, gesellschaftlichen, ökologischen und ethischen Aspekte überprüft und aktualisiert.

In einem mehrstufigen Prozess wurden zunächst die wesentlichen Themenstellungen auf Basis der Rahmenwerke der Global Reporting Initiative (GRI) und des International Integrated Reporting Council (IIRC) sowie unter Berücksichtigung des österreichischen Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetzes (NaDiVeG) definiert. Im Anschluss führte PALFINGER eine quantitative Befragung bei ausgewählten internationalen Vertretern der wichtigsten Stakeholdergruppen durch, die die Themen nach ihrer Wichtigkeit und den langfristigen Auswirkungen (Impact) bewerteten. Auch das bisherige Engagement sowie die Wichtigkeit der 17 Ziele der Sustainable Development Goals (SDGs) wurden bewertet. 

Die Rücklaufquote betrug 29 Prozent, wobei die Grundgesamtheit mit 625 Adressaten gegenüber der vorhergehenden Umfrage verdreifacht wurde. Dementsprechend erhöhte sich auch die Anzahl der tatsächlichen Rückmeldungen. Weiters wurde eine Gewichtung der unterschiedlichen Stakeholdergruppen definiert. 

Das Ergebnis bestätigt die bisherigen wesentlichen Themen, die sich ausgewogen in den vier PALFINGER Nachhaltigkeitsfeldern widerspiegeln. Dadurch war keine Anpassung der internen und externen Kennzahlen zur Steuerung der einzelnen Themen erforderlich. Verändert hat sich die Reihenfolge innerhalb der Top-Themen, außerhalb wurde deren Relevanz jeweils höher bewertet. PALFINGER erweitert zudem die Anzahl der Top-Themen von 12 auf 13, diese wesentlichen Themen sind in der Wesentlichkeitsmatrix abgebildet.  

Nachhaltigkeitsziele

NH Ziele

Der Vorstand erarbeitet gemeinsam mit Führungskräften die Unternehmensstrategie, -richtlinien und -werte. Die Ergebnisse der Wesentlichkeitsanalyse, auf denen die Nachhaltigkeitsberichterstattung und -Workshops beruhen, werden ebenso wie das Nachhaltigkeitsprogramm und Zielwerte vom Vorstand beschlossen. 

Im Mitarbeiterbereich hat PALFINGER seit 2016 zwei langfristige Ziele definiert: die Fluktuation unter 10 Prozent sowie Ausfallzeiten aufgrund von Unfällen unter 0,11 Prozent zu halten. Bis zum Jahr 2022 werden zwei quantitative Ziele des Diversitätskonzepts angestrebt. Einerseits soll der Anteil von 20 Prozent Nicht-Österreicher im Headquarter erreicht werden. Andererseits soll der Frauenanteil in der oberen Managementebene dem der Gesamtbelegschaft entsprechen. 

Im Umweltbereich setzt sich PALFINGER seit 2014 eine jährliche Verbesserung der Energieeffizienz und eine jährliche Reduktion der gefährlichen Abfälle um jeweils 1,8 Prozentpunkte (gemessen am Index) zum Ziel. Als langfristiger Zielwert bis zum Jahr 2030 wurde im Berichtsjahr darüber hinaus eine CO2-Reduktion um 25 Prozent ausgehend von dem Basisjahr 2015 definiert.

Programm

NACHHALTIGKEITSPROGRAMM

Das PALFINGER Nachhaltigkeitsprogramm umfasst Maßnahmen sowie deren Status zu den Themenfelder „Faire Wirtschaft“, „Öko-effiziente Produktion“, „Verantwortungsbewusster Arbeitgeber“ und „Nachhaltige Produkte“.

Die einzelnen Maßnahmen des Nachhaltigkeitsprogramms – gegliedert anhand der vier Nachhaltigkeitsaspekte von PALFINGER – sind mit dem jeweiligen Status sowie einem Zeithorizont angeführt. 

Finden Sie hier das ausführliche Nachhaltigkeitsprogramm